KAPELLE DER VERSÖHNUNG


Kapelle und Glockenturm im Abendlicht

1985 wurde die alte Versöhnungskirche von den DDR-Grenztruppen gesprengt, nachdem sie schon seit dem Mauerbau unzugänglich im Todesstreifen lag. Mit der Wende 1989 begann die Versöhnungsgemeinde, ihre Position neu zu bestimmen. Zunächst waren praktische Fragen zu klären. Erinnert sei an das Engagement der Bürgerinitiative Bernauer Straße. Bald war der Gemeinde bewusst, dass sie auch eine große Verantwortung für die historischen Fragen hat. Die "Gedenkstätte Berliner Mauer" und das "Bürgerbüro für die Opfer der SED-Diktatur" sind dafür bekannte Beispiele. Auch die Frage nach dem Profil von "Kirche in der Stadt" musste in der Bernauer Straße neu beantwortet werden. Die Rückkehr der alten Glocken der Versöhnungskirche und des Altars, die Ausgrabung von Fundamentresten haben diesen Prozess geprägt.

Die Kapelle der Versöhnung ist unsere Antwort:
Ein moderner Stampflehmbau auf den Fundamenten der gesprengten Versöhnungskirche, in dem der gerettete Altar und die Glocken wieder ihren Platz gefunden haben.

Die neue Kirche hat drei Räume:
+ Einen großen Kirchplatz unter freiem Himmel - die Grundfläche der alten Kirche am Läutegerüst.
+ Den Wandelgang mit seinen Sitzgelegenheiten - unter dem Dach der Kapelle, aber noch im Freien.
+ Der kleine von den Lehmwänden geschützte Raum der Kapelle mit dem alten Altar. Ein neuer Lehmaltar birgt im Innersten die vasa sacra.

Alle drei Räume legen Spuren frei:
+ Der Kirchplatz die Schwellen des historischen Kirchenportals, den Postenweg des Todesstreifens und das Volumen der alten Kirche.
+ Der Wandelgang die Fundamente der gesprengten Kirche an ihrer Apsis.
+ Die Kapelle eine zugemauerte Kirchentür - "Mauer" 1961.

Statt auf eine Rekonstruktion zielt die neue Form auf Transformation, auf eine Aneignung der Geschichte mit den Mitteln und für die Lebensvollzüge von heute.

zurück next